Ernährung der Katze

 

Sicherlich gibt es verschiedene Ansichten, was wohl das beste im Futternapf sei! Ich bin der Meinung, dass das nicht einfach mit Fleisch, Dosenfutter und/oder Trockenfutter zu beantworten ist. Was für die eine Katze gut ist, muss es für die andere längst nicht sein! Auch der Besitzer muss sich mit der Fütterung wohl fühlen und sie gut praktizieren können.

 

Bestimmt muss das Futter eine gute Qualität und Ausgewogenheit haben, das steht für mich außer Frage. Denn wer sich nur minderwertig, einseitig, mit Fertigpizza und Co ernährt, wird das auf Dauer auch büßen.

 

Unsere persönliche Fütterung und Empfehlung

 

Wir selbst füttern unseren Katzen rohes Frischfleisch. Dabei achten wir auf Ausgewogenheit von Muskelfleisch, Knochen, Knorpel, Innereien von verschiedenen Sorten wie Geflügel, Rind, Wild... Es gibt verschiedenen Fisch, Pansen, auch Menüs mit ein wenig Gemüse. Über das Futter kommt das lebensnotwendige Taurin zudem Lysin, Mineralstoffmischungen, Rinderblut, diverse Öle...auch hier im ausgewogenen Wechsel. Barfrechner um jedes Gramm abzumessen? Nein, das tun wir nicht! Berechnung der Nahrungsbausteine praktiziere ich weder für mich selbst, meinen Mann, noch für unsere Kinder... auch hier gilt für mich, ausgewogen und mit gesundem Menschenverstand.

!!! Interessante Gedanken:

Calcium/Phosphor Verhältnis

 

Jeder muss hier wohl seinen eigenen Weg finden, den er nach gutem Wissen, mit gutem Gewissen gehen möchte!

 

Letztlich zählt das Individuum

 

Was für einen gut ist, muss es für den anderen längst nicht sein, das beweisen mir meine Erfahrungen:

 

~So war das beste Futter für unseren chronisch leberkranken Hund sein Trocken-Leber-Diät-Futter vom Tierarzt! Mehrfache Versuche, ihn wieder auf Frischfleisch umzustellen, bescherten ihm Durchfall und weitere Beschwerden... mit seinem Trockenfutter durfte er fast 15 Jahre alt werden!

 

~Eine unserer Ragdolls musste bei Trockenfutter oft erbrechen, das hat sich wiederum mit der Fleischfütterung gegeben.

 

~Unsere Tierschutz-Seniorin, die vor 15 Jahren ausgemergelt, aber hochschwanger zu uns kam, die seit ihrem 2. Lebensjahr keine Zähne mehr hat, hat all die Fütterungsversuche mitgemacht. Oft musste sie brechen, ob Trofu, Fleisch oder diverse Sorten Dose. Organisch war nichts zu finden... Nun, heute bekommt sie eine Dosensorte der Mittelklasse, die eigentlich nicht meine Wahl wäre! Und sie verträgt sie wunderbar! Kein erbrechen mehr, tollen Kot und nun geschätzte 16 Jahre alt!

 

Weitere Beispiele könnte ich noch anfügen...

 

Es gibt Empfehlungen die besagen, sich für eine Art der Fütterung zu entscheiden, damit die Nährstoffe aufeinander abgestimmt sind und damit der Darm sich nicht bei jeder Mahlzeit auf die unterschiedliche Konsistenz und damit Verdauungsgeschwindigkeit der Nahrung, einstellen muss. Ja, manche Katzen reagieren wirklich mit Verdauungsstörungen wie Durchfall und Darmwinden. Viele vertragen es wohl auch gut und fressen kombiniert z.B. Dose/Fleisch und Trofu.

 

Unumstritten ist für mich, dass gesunde Nahrung, die gut vertragen wird und ein gesunder Darm, den ganzen Stoffwechsel und Organismus beeinflussen. Die Organe werden weniger belastet und das Immunsystem gestärkt, denn der Körper kann nur die Stoffe verdauen, die wir ihm zuführen ;)

 

Unsere persönliche Ernährungsgeschichte

 

In all den vielen Jahren der Katzenhaltung haben wir verschiedene Fütterungsformen ausprobiert. Zu Beginn, für unsere Findlingskatzen, gab es Trockenfutter und herkömmliche Dosen. Ein großer Bestandteil war allerdings eigene Beute von draußen. Pflegekatzen, die nur drinnen wohnten, bekamen verschiedenes Spendenfutter und eben unsere Sorte. Meist waren sie aber nicht allzu lange bei uns.

 

Bereits vor Zuchtbeginn wurde ich auf ein kaltgepresstes Trockenfutter aufmerksam, das nach der traditionell chinesischen Medizin zusammen gestellt wird. So ernähren wir unsere Hunde aktuell noch immer mit großer Zufriedenheit. Problematisch war die Anfütterung der Kitten...und die Sache mit der doch geringen Flüssigkeitsaufnahme der Katze, als ehemaliges Wüstentier.

 

So hatte ich begonnen, mich mehr und mehr mit der Rohfleischfütterung für Katzen zu beschäftigen und mich vielseitig zu informieren. Vor Jahren hatte ich bereits unsere Hunde so ernährt.

 

Mit dieser Fütterung komme ich persönlich gut zurecht, die Katzen vertragen es gut, Flüssigkeit ist bereits im Fleisch viel enthalten, die Kotmenge ist klein und quasi geruchsneutral...

 

Unsere detailierten, schriftlichen Infos rund um Fütterung und Co erhalten Sie gerne, wenn wir uns einvernehmlich und mit Anzahlung für den Umzug unserer Schätzchen zu Ihnen entschieden haben.

 

 

 

Abschließend möchte ich sagen, dass es sicherlich mehrere richtige Wege geben kann. Es ist wichtig auf seine Tiere zu schauen, sich vielseitig zu informieren und den eigenen Weg zu finden.