Standard und Zuchtziele

Es macht wohl wenig Sinn, hier den Standard der Tica einzustellen. Falls Sie sich dafür interessieren ist er z.B. hier zu finden.

 

Vielmehr geht es darum, die Ragdoll oder das was sie ausmacht, ein wenig zu beschreiben. Zeitgleich sind das natürlich unsere Zuchtziele!

 

Wesen

Man sagt der Ragdoll nach, der Hund unter den Katzen zu sein. Sie laufen Frauchen und Herrchen hinterher, kommen auf Zuruf und werden gerne beschäftigt. Natürlich bedarf es dazu ein wenig Herz, Hirn und Humor auf beiden Seiten.

 

Insgesamt ist sie eine liebe, ausgeglichene Gesellin (oder Geselle natürlich), meist mehr verschmust, mal weniger ;-)

In der Offenheit zu Besuch stelle ich Unterschiede fest, da gibt es die Ragdoll, die sich gerne in den Mittelpunkt stellt aber auch jene, die das Ganze lieber von der Ferne betrachtet. 

Doch diese anfänglich zurückhaltenden Tiere entpuppen sich im neuen zu Hause wieder zu wahren Schmusern und Schoßsitzern! 

 

Ein charmantes, lebenslustiges, ausgeglichenes, offenes Wesen wollen wir unseren Ragdolls auf alle Fälle erhalten! 

Gesundheit

Des Menschen höchstes Gut ist seine Gesundheit, das trifft für alle Lebewesen zu. Deshalb legen wir viel Wert auf ein gutes Immunsystem und die Zucht mit gesunden Tieren. Leider kann alles Bestreben keine Krankheiten, Parasiten, Viren oder Bakterien komplett verhindern, doch nach bestem Wissen kann man so Manches beeinflussen.

 

Aussehen

Insgesamt zählt die Ragdoll zu den größeren Vertretern der Rassenkatzen. Jedoch erlebe ich kaum potente Tiere, die schwerer sind als 7 kg. Männliche Kastraten können -eher in Ausnahmefällen- schon mal 9 kg auf die Waage bringen, leichte Kätzinnen kaum 4 kg. Die Mehrheit der Tiere liegt wohl zwischen 4 und 7 kg, Kater schwerer als Kätzinnen. Der Körperbau soll kräftig und muskulös sein.

Ausgewachsen ist die Katze nicht vor 4 Jahren!

 

Das Fell ist Halblanghaar, weder zu plüschig, noch zu kurz. Ein Kragen ist erwünscht. Junge Tiere entwickeln sich und über die Wintermonate steht die Katze generell schöner im Fell als im Sommer.

Das Fell sollte seidig weich und doch pflegeleicht sein, doch gibt es Körperstellen, an denen es bevorzugt zum Verknoten neigt. Die meisten Tiere lassen sich das Bürsten gerne gefallen, genießen es sogar. Bei regelmäßiger Pflege sollte sich der Aufwand in Grenzen halten.

Bis sich die fertig ausgebildete Farbe zeigt können gut und gerne 2 Jahre vergehen.

 

Einen kleinen Überblick über mögliche Zeichnungen und Co finden Sie unter Vielfalt und Ragdollfarben.